Eigenfett - die natürlichste Füllsubstanz

tl_files/ipower_fb/bilder/swissestetix_eigenfett_frau_bauch_1.jpgEigenfett ist die natürlichste Substanz zur Korrektur von Volumendefekten. Im Gegensatz zur Hyaluronsäure, die ebenfalls für grosse Volumina wie Dellenkorrekturen oder Brustvergrösserungen verwendet werden kann, führt die Eigenfett-Transplantation zu einem dauerhaften Ergebnis.

Die Verträglichkeit des Eigenfetts ist allgemein sehr gut. Allergien treten nicht auf. Benötigt man nur wenig Fett, für die Faltenbehandlung, den Aufbau der Gesichtskonturen oder für die Korrektur sehr kleiner Dellen, so kann das Fettgewebe unauffällig an irgendeiner Körperstelle entnommen werden. In der Regel wird man für diesen Eingriff spezielle Spritzen mit stumpfen Absaugkanülen verwenden, die eine saubere Trennung von Fett und Spülflüssigkeit in der Spritze selbst erlauben, so dass das gesammelte Fett direkt wieder eingespritzt werden kann. Die Methode die dabei zur Anwendung kommt, wurde von Dr. Sidney Coleman im Laufe der frühen 80er Jahre entwickelt und seither kontinuierlich verbessert.

Sind hingegen grössere Mengen an Fett notwendig, wie z.B. für die Brustvergrösserung, den Aufbau des Gesässes oder der Korrektur grossflächiger Dellen, so können diese nur im Rahmen einer Liposuction gewonnen werden. Aufgrund der Fragilität der Fettzellen, können diese aber nicht mit der herkömmlichen Tumeszenz-Technik abgesaugt werden, weil sich der Anteil an lebendem Gewebe mit dieser Methode stark erniedrigt. Für die Gewinnung grosser Mengen an lebenden Fettzellen muss daher eine speziell schonende Technik verwendet werden: die BEAULI-Methode (sprich Boli-Methode).